Achtung!!! Narzissten!!!

Sie nehmen stark zu, zumindest werde ich vermehrt in meiner Praxis mit ihnen konfrontiert: die Narzissten. Um es gleich vorweg zu nehmen, es gibt nicht nur männliche Narzissten, wenn auch die narzisstischen Eigenschaften hier oftmals viel stärker ausgelebt werden als bei den weiblichen Vertreterinnen. Diese agieren weniger aggressiv. Narzissten und Partnerschaft, das passt nicht recht zusammen und entwickelt sich in 9 von 10 Fällen zu einem echten Alptraum. Doch wie erkennt man nun einen Narzissten? Lebst du womöglich schon mit einem zusammen?

Vorsicht! Narzisst!

Die meisten Menschen haben das folgende Bild vor Augen: das Bild eines arroganten Selbstdarstellers, der selbstverliebt, egoistisch und angeberisch ist. Doch um einen Menschen als wahren Narzissten identifizieren zu können muss man gewisse Verhaltensweisen kennen und vor allem erkennen. In der Regel können gerade Narzissten sich sehr gut tarnen, ihre Absichten und wahre Natur geschickt und lange verbergen. Oft ziehen sie gerade aufgrund gewisser Persönlichkeitsmerkmale andere Menschen in ihren Bann.

Was sind denn nun die Eigenschaften eines Narzissten?

  • Narzissten hinterlassen in der Regel einen positiven Eindruck bei ihren Mitmenschen. Wenn man ihnen auf einer Party, am Arbeitsplatz etc. begegnet, ist man oft sehr beeindruckt von ihrem außergewöhnlichen Auftreten. In der Regel bleibt die erste Begegnung in angenehmer Erinnerung, wirkt sogar meistens nach.
  • Narzissten sind sehr kontaktfreudig und kommunikativ. Ihnen fällt es leicht auf andere Menschen zuzugehen und mit diesen ins Gespräch zu kommen. Sie verfügen oft über rhetorisches Talent, Witz und können sehr gut Geschichten und Anekdoten zum Besten geben.
  • Narzissten verstehen es, andere Menschen um sich zu scharen und für sich einzunehmen. Sie versprühen einen gewissen Charme, können sehr gut blenden und sind wie bereits erwähnt oft hervorragende Unterhalter und oft Mittelpunkt von Gesellschaften etc. Man fühlt sich oft recht schnell von ihnen angezogen und glaubt einen interessanten, außergewöhnlichen Menschen vor sich zu haben.
  • Narzissten zeigen keinerlei Schwäche. Sie wollen stets perfekt erscheinen und gestehen sich selbst keine Fehler zu. Fehler und Schwächen sind mit ihrem Selbstbild nicht vereinbar. Fehler und Schwächen haben immer nur die anderen.
  • Narzissten sind geradezu süchtig nach der Bewunderung und Bestätigung von anderen und achten daher sehr darauf, nur Menschen um sich zu haben, von denen sie auch bewundert und niemals kritisiert werden.
  • Narzissten reagieren auf Kritik super gekränkt und (tödlich) beleidigt. Jede Form von Kritik verletzt ihr Selbstbild, löst Wut und Rachegefühle aus und muss daher bekämpft werden. Und hier ist ihnen dann oft jedes Mittel recht und sie können sehr verletzend sein.
  • Narzissten erniedrigen gern andere Menschen um sich besser zu fühlen, sich aufzuwerten und um andere auf sichere Distanz zu halten. Sie brauchen zwar den anderen, gehen aber gleichzeitig selbst auf Abstand, um sich vor seelischen Verletzungen zu schützen.
  • Narzissten sind extrem neidisch. Sie können es nicht ertragen, dass jemand besser als sie ist oder mehr hat bzw. besitzt. Das löst in ihnen Minderwertigkeitskomplexe aus, die sie natürlich nie zugeben würden, jedoch nach außen tragen und bekämpfen müssen.
  • Narzissten mangelt es an Einfühlungsvermögen – Empathie. Das bedeutet, sie sind meist nicht in der Lage, sich in andere Menschen hinein zu fühlen. So etwas wie Mitgefühl können sie allenfalls für sich selbst empfinden.
  • Narzissten überschreiten oft die persönlichen/intimen Grenzen ihrer Mitmenschen. So mischen sie sich gern in deren Angelegenheiten rein, regeln ungebeten Dinge, die sie weder etwas angehen und von denen sie meistens auch nicht wirklich etwas verstehen. Und dies geschieht auch oft nicht zum Wohle des Gegenübers.
  • Narzissten hören ungern zu bzw. meistens überhaupt nicht. Sie reden lieber selbst, viel und gern, wollen die ungeteilte Aufmerksamkeit und Bestätigung haben. Auf die Meinungen und Ansichten anderer legen sie keinen Wert, deren Gefühl sind ihnen egal.
  • Narzissten sind Weltmeister der Täuschung – auch was die Emotionen angeht. So täuschen sie Empfindungen gern vor, um damit ihrem Ziel – ihrem eigenen Wohl näher zu kommen.
  • Narzissten verstehen es bei ihren Mitmenschen Schuldgefühle zu erzeugen. Sie setzen diese „Fähigkeit“ bewusst und gezielt ein, um andere Menschen stark zu verunsichern, zum Schweigen zu bringen. Dies führt bei den Partnerinnen oftmals zu starken Selbstzweifeln, was wiederum die Position des Narzissten stärkt.

Wie du siehst, gibt es eine Reihe von Eigenschaften und diese Liste lässt sich noch um viele Punkte ergänzen. Eine echte Partnerschaft ist mit einem Narzissten unmöglich, denn hier begegnen sich nicht zwei Menschen auf Augenhöhe, welche sich gegenseitig respektieren, achten und unterstützen, sondern es geht dem Narzissten in erster Linie darum, einen Partner an seiner Seite zu haben, der ihm Bewunderung zollt, ihm dient und verwöhnt. Ein Narzisst möchte auf keinen Fall eine Partnerin an seiner Seite haben, die eigenständig und selbständig ist und denkt. Ihm liegt nichts an einer gleichwertigen und berechtigten Partnerschaft, sondern er wünscht sich eher einer Art „Marionette“. Eine „Partnerschaft“ funktioniert nur so lange, wie die Partnerin bereit ist, nach seiner Nase zu tanzen bzw. gewillt ist, sich auf den Narzissten einzustellen. Oft sind es Frauen, die selbst ein geringes Selbstwertgefühl haben und bewundernd zu ihm aufblicken.

selfie-900001_1280

Ein Narzisst braucht nicht nur die Bewunderung daheim, sondern auch in anderen Lebensbereichen. So verfolgen diese Männer oft sehr stark ihre beruflichen Interessen und erreichen meistens auch sehr gute Positionen. Man findet viele Narzissten in den Chefetagen. Doch das Zusammenleben mit ihnen natürlich auch Vorzüge. Bedingt durch die Karriere, erschaffen sie sich einen guten bis sehr hohen Lebensstandard. Eigentum, schönes Autos, Reisen, Luxusartikel sind keine Seltenheit. Sehr oft haben sie Frauen an ihrer Seite, die ihre eigene Karriere sträflich vernachlässigen, oft sogar den Beruf aufgeben, um das häusliche (Familien)-Leben besser organisieren zu können und um dem Partner den Rücken „frei“ zu halten. Im Gegenzug bietet der Narzisst ein scheinbar sorgenfreies Leben, bzw. er tut viel dafür, dass es nach außen hin so wirkt. Meistens wird die Partnerin „klein“ gehalten, gegängelt, kontrolliert, hat auch oft keinen Zugang zum Konto, keinen Überblick über die Finanzen, um sie so mehr an sich binden und manipulieren zu können. Ein Narzisst versteht es geschickt seine Partnerin bei Stange zu halten. Er geht eine Ehe aus Kalkül ein, d.h. er achtet auf seinen Vorteil und dass er stets das größte und beste Stück vom Kuchen abbekommt. Viele Frauen sind dermaßen in der Abhängigkeit verstrickt und durch das mangelnde Selbstwertgefühl geschwächt, dass sie sich ganz stark vor den gesellschaftlichen und finanziellen Konsequenzen, die eine Trennung mitbringt, fürchten. Fakt ist, dass je länger sie in allen Bereichen von einem Narzissten abhängig waren, es um so schwerer ist es, wieder auf die eigenen Füße zu kommen. Und oft macht ihnen der zu tiefst gekränkte und verletzte Narzisst das Fortgehen extrem schwer. Er wird alles unternehmen, um der Partnerin Steine in den Weg zu legen, den Fortgang zu verhindern. Das geschieht nicht aus Liebe oder tiefer Zuneigung, sondern man fürchtet eher die eigene Niederlage, um das eigene Wohl und das Standing im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Möchte jedoch der Narzisst die Ehe beenden, kümmert ihn das Wohlergehen der Partnerin meist herzlich wenig. Meistens hat er dann bereits schon wieder Ersatz gefunden. Denn ohne Bewunderer/Innen geht es nicht.

Die oftmals einzige Chance dem Narzissmus zu entkommen, ist ihn rechtzeitig zu erkennen und die Reißleine zu ziehe. Andernfalls besteht die Gefahr, sich fast hoffnungslos in seinem Netz zu verheddern und sich dabei selbst zu verlieren. Ein Ausstieg ist möglich, aber meistens nicht leicht. Den meisten gelingt es oft erst dann, wenn der Leidensdruck so groß ist, dass es zu ersten ernsten Verletzungen und/oder Krankheiten gekommen ist.

Pass gut auf dich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*