Die 7 universellen Gesetze des Lebens

Als ich das erste Mal von den sieben universellen Gesetzen gehört bzw. gelesen habe, hatte ich mein persönliches „Aha-Erlebnis“. Endlich erklärte sich mir so vieles, zum Beispiel warum manche Dinge so „schwierig“ , so mühsam waren. Ich stand der Erfüllung meiner Träume, meiner Ziele oft selbst im Weg. Man muss sich nicht unbedingt als „spirituell“ bezeichnen, wenn man diese universellen Gesetze kennt und für sich nutzen möchte. Ich denke, sie sind von großer Wichtigkeit für ein erfülltes Leben und aus diesem Grund möchte ich sie mit dir teilen. Aber schau selbst…

Die sieben universellen Gesetze unseres Lebens

1.) Alles ist Geist

Alles ist Geist – Energie! Die Quelle unseres Lebens ist unendlicher Schöpfergeist. Daher ist alles, was ist, ein Produkt unseres Geistes.  Alles was du im Geist erschaffen kannst, kannst du auch tun. Jeder Gedanke setzt einen Schöpfungsprozess in Gang. Daher ist es so enorm wichtig, dass wir uns unserer Gedanken, Gefühle und Worte bewusst sind und dafür die volle Verantwortung übernehmen. Denn deine Gedanken, dein Bewusstsein schafft deine Erlebniswelt, du bist der Schöpfer. Wenn du hierfür die Verantwortung übernimmst, übernimmst du auch die Macht über dein Leben und kannst so deine Ziele im Einklang mit der Umwelt verwirklichen. Also achte auf deine Gedanken und Gefühle. Denn sie können erschaffen aber auch zerstören.

Achte auf deine Stimmungen und Gefühle, denn es gibt eine ununterbrochene Verbindung zwischen deinen Gefühlen und der sichtbaren Welt.

02.) Ursache und Wirkung sind eins

Es gibt auf der geistigen Ebene weder Schuld noch Strafe, kein Zufall und kein Glück, sondern nur Ursache und Wirkung. Alles, was existiert hat eine Ursache. Nur was vorher gedacht wurde (Ursache) kann überhaupt existieren (Wirkung). Alles geschieht gesetzesmäßig, nichts ereignet sich zufällig. Jeder Mensch ist Schöpfer und Träger seines eigenen Schicksals. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. Deshalb lasse alle Wut, allen Hass, alle Angst los und öffne dich dem Vertrauen und der Liebe. Du – nur du bist allein für dein Wohl verantwortlich!

03.) Wie innen, so außen

Wie innen, so außen, Wie oben, so unten. Alles hat immer zwei Pole. Hell und dunkel, heiß und kalt etc. Was wir im Außen erleben, ist immer das Spiegelbild dessen, was wir in unserem Inneren denken und fühlen. Sind wir also in Harmonie mit uns, dann erschaffen wir uns harmonische Beziehungen. Wenn wir uns innerlich verändern, verändern wir auch unser Umfeld (Außen) oder anders ausgedrückt: wenn du dich veränderst, verändert sich alles um dich herum.

04.) Gleiches zieht Gleiches an

Alles, was wir denken, sagen und tun, zieht seinesgleichen an und bringt entsprechende Resultate, Dinge und Menschen in unser Leben. Gleiches zieht immer Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches dagegen stößt sich ab. Wer z.B. mit Eifersucht in Resonanz geht, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die befürchteten Dinge geschehen. Negativität zieht Negatives an, Positivität zieht Positives an. Das bedeutet, du ziehst all das in dein Leben, was  deinen täglichen Gedanken, Gefühlen und Handlungen entspricht. Dies ist auch der Grund, warum es so vielen Menschen schwer fällt, Wohlstand und Fülle in ihrem Leben zu manifestieren. Sie müssen sich zuerst reich fühlen, um Wohlstand und Fülle zu erfahren.

Wenn du dir Liebe wünschst, mache dir bewusst, dass es nur einen Weg gibt: Sende Liebe aus, um Liebe zurückzubekommen. Je mehr du gibst, desto mehr wirst du bekommen. Lade dich also selbst so sehr mit Liebe auf, bis du zum Magnet wirst.

05.) Alles strebt nach Harmonie

Der Fluss des Lebens heißt Harmonie. Alles strebt nach Harmonie in einem stetigen (kontinuierlichen) Austausch von Geben und Nehmen. Und dies auf allen vier Ebenen des Seins: körperlich, emotional, mental und geistig. Das gesamte Leben ist ein ständiges Geben und Nehmen, ein ständiger Austausch – Bewegung. Von der Fülle des Lebens bekommst du jedoch nur so viel, wie du dich gegenüber der Fülle öffnen kannst. Das passiert in dem du alle bewussten und unbewussten Gedanken an Mangel und Begrenzung in dir auflöst, dich davon trennst und Neues wagst. Doch bereichere dich nicht auf Kosten anderer, denn du musst für alles bezahlen, es sei denn, es wurde dir geschenkt. Gebe, um zu bekommen.

06.) Alles ist in ständiger Bewegung

Alles ist in ständiger Bewegung – Schwingung. Nichts ruht, nichts bleibt stehen – alles schwingt, alles bewegt sich. Auf der geistigen Ebene gibt es keinen Stillstand. Alles in unserem Universum verändert sich ständig. Hierbei werden Schwingungsfrequenzen ausgesandt. Wir bestimmen unsere Schwingungsfrequenzen selbst. Angst und Ärger haben zum Beispiel niedrige Schwingungsfrequenzen, die Liebe und Freude hingegen hohe. Letzteres bescheren uns dann ein erfülltes Leben.

grid-1093913_1920

07.) Alles ist eins

Alles besitzt zwei Pole. Alles besitzt ein Paar von Gegensätzen: Männlich und weiblich, schwarz und weiß, Ying und Yang usw. Ohne diese Gegensätze wäre kein Leben auf der Erde möglich. Denn die gegensätzlichen Pole sind in ihrem Wesen identisch, sie tragen nur entgegengesetzte Vorzeichen. Es sind also nur die zwei Seiten der gleichen Energie, die sich gegenseitig ständig beeinflussen. Geschlechtlichkeit manifestiert sich auf allen Ebenen, alles besitzt männliche und weibliche Elemente. Lebe daher deine männlichen und weiblichen Aspekte gleichermaßen. Sei im Gleichgewicht, in deiner Mitte.

Teile doch mit uns deine Erfahrungen.

Licht und Liebe – Gina.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*